Ana, Alberge El Coronil, Sevilla/Espagna

Wir unterstützen Ana und ihre Hunde seit 2012 durch die regelmässig statt findenden Kastrationen, durch Sachspenden und die Übernahme von Spezialauslagen. Dank einer lieben schweizer Tierschützerin vor Ort haben wir einen direkten Draht ins El Coronil und helfen ab und zu auch bei schweren Notfällen.

Die Zwinger waren 2012 in keinem guten Zustand. Viele Hunde sind seit Jahren in dem Heim. Bevor die Tierbotschafter die Kastrationen organisiert hatten, waren viele Tiere unkastriert. Es gab immer wieder Raufereinen und ungewollten Nachwuchs.
 

ganzer Projektbeschrieb

 

3. Juli 2017

Nebst Kastrationen im El Coronil gibts auch hier in Spanien immer wieder Notfälle.

Dieser kleine Kämpfer wurde frisch operiert, da sein Schädel von einem Autounfall (oder Tritt) total verschoben war. Robin wie der süsse Rüde nun heisst, darf nun einen Monat keine feste Nahrung zu sich nehmen und ist bei einer Pflegefamilie.
Die Spender der Tierbotschafter ermöglichten diese aufwendige aber lebensrettende Operation.

21. April 2017

Marlies hilft Ana seit Jahren und nimmt immer wieder schwere Notfälle auf. Sie engagiert sich für ein besseres Leben der spanischen Fellnasen und hilft wo sie kann.
Momentan gibt es besonders viele Notfälle und die Arztrechnungen überborden. So konnten wir Tierbotschafter einigen Schützlingen - wie z.B. dem verletzten Tango, der kranken Nala mit schwerer Leishmaniose oder dem kleinen Verdingkind Marco helfen und bezahlen die medizinischen Behandlungen und Kastrationen.

1. Juli 2016

Alle Jahre wieder holt Ronni vom Kastrationszentrum Esperanza in Malaga in unserem Auftrag die Hunde bei Ana im El Coronil Sevilla ab. Er kastriert und behandelt sie zusammen mit seinem Team und bringt sie nach dem „grossen Service“ wieder zurück. Heuer waren es im Juni wiederum 4 Hündinnen und 9 Rüden, die so behandelt und unfruchtbar gemacht wurden.

Ana ist jeweils sehr dankbar, denn so kehrt wieder Ruhe ein in ihrem Tierheim und die Tiere sind frei von Parasiten.

17. November 2015

Bereits das 2. Mal dieses Jahr wurden die Hunde von Anas Refugium durch uns kastriert. Diesmal holte Ronny vom Esperanza in Malaga im November 19 Hunde im El Coronil in Sevilla ab. Er fuhr sie ins eigene Kastrationszentrum in Malaga, wo sie alle kastriert, medizinisch betreut, entwurmt und anschliessend wieder zurückgebracht wurden. Damit wieder Ruhe einkehrt und es weder läufige Hündinnen noch paarungswillige Rüden im Refugium hat.

Danke an Ronny und sein Team für den wiederum grossartigen Rundumservice und die gute Betreuung der Tiere.

1. August 2015

SplishSplashhhh... die Hunde im El Coronil freuts!

Das Second-Hand Hundebad konnte Ana günstig von einem Fischzüchter kaufen. Viele Hunde lieben es, kein Wunder bei dieser Hitze!

Dank einer lieben Spenderin konnten wir den Hunde-Pool finanzieren.

30. März 2015


Wie eine neue Rasse Osterhasen schauen diese frisch kastrierten Tierschutzhunde aus. Mit den bunten Plastikkragen wirken sie wie lustige Osterhunde.


Alle Jahre wieder finanzieren die Tierbotschafter die Kastrationen der Hunde von Anas Refugium. Die ersten 11 Hunde wurden von Ronny vom Kastrationszentrum Esperanza in Malaga Ende März im El Coronill in Sevilla abgeholt. Sie sind inzwischen alle kastriert und kommen bald zu Ana ins Refugium zurück. Sie werden heuer in 2 Tranchen abgeholt, kastriert, med. betreut, entwurmt und anschliessend wieder zurückgebracht.

Danke an Ronny und sein Team für den wiederum grossartigen Job!

Wer hilft Candelas Tierarztkosten zu tragen?

Marlis berichtet uns Ende Februar 2015: Candela ist noch ein Welpe und sie streunte mehr als eine Woche im Dorf umher, niemand konnte sie einfangen weil sie so ängstlich ist. Sie wurde ein paar Mal fast überfahren. Was muss das arme Tier wohl schon alles erlebt haben in seinem zarten Alter von ca. 5 Monaten. Das arme Hündchen war auch sehr mager. Kaum im Tierheim wurde sie von anderen Hunden gebissen, am rechten Hinterbeinchen klaffte eine grosse Wunde. Die Tierärztin flickte die Kleine wieder zusammen, aber der Heilungsprozess dauert lange. Die Tierarztkosten fressen uns auf und wir suchen dringen OP-Paten für die kleine Candela.

Rufo hat Unterstützung erhalten

Rufo streunte auf dem Feld ausserhalb des Dorfes umher. Er humpelte stark und man konnte ihn gut einfangen, da er sehr zutraulich ist. Er hatte einen Unfall und wurde sicher deswegen "entsorgt". Ein Röntgenbild zeigt, dass das linke Beinchen gebrochen ist und der arme Hund Schmerzen hat. Leider ist kein Geld vorhanden um die teure Operation von 500 Euros zu bezahlen. Daher suchen wir ganz dringen OP-Paten, damit Rufo keine Schmerzen mehr hat und wieder rennen kann. Rufo ist ca. 4-5 jährig.

Vielen lieben Dank Eva für Deine wertvolle Hilfe!

26. März 2014

Nach der Generalüberholung und dem grossen Service im Kastrationszentrum in Malaga gehts nun zurück zu Ana ins El Coronil. Ganzer Bericht

Danke Ronny und dem ganzen Team des Kastrationszentrums Esperanza für die tolle Arbeit!

 

22. März 2014

Wir freuen uns riesig, dass Anas Hunde in El Coronil nun nicht mehr in ihren Zwingern sitzen, sondern in einem kleinen und grossen Auslauf spielen und sich austoben können. Bald kommen auch die zwischenzeitlich im Kastrationszentrum in Malaga kastrierten Hunde wieder zurück.... die werden Augen und Schnüffelrunden machen :-)
Danke allen Spendern und den Helfern vor Ort.

14. März 2014

Währendem im El Corononil mit den Bauarbeiten für den dringend benötigten Auslauf begonnen wird, bereitet sich das Kastrationszentrum vor für die Kastrationen der rund 20 Hunde von Ana.
Vielen Dank an alle Beteiligten; wir sind froh, erhält Ana so tatkräftige Unterstützung von allen Seiten und freuen uns darüber, dass die Hunde bald einen Auslauf haben werden, um Sozialkontakte zu pflegen und herum zu tollen.

Wir werden weiter darüber berichten.

1. Dezember 2013

Wenn es den Menschen schlecht geht, dann geht es auch den Tieren schlecht! In Spanien ist das Leid der Strassentiere besonders gross. Jährlich werden ca. 100’000 Strassenhunde in sogenannten „Tierheimen“, den Perreras ermordet.
Ein kleiner Lichtblick angesichts des Tierelends Spaniens sind Tierschützer vor Ort wie Ana im Refugium El Coronil. Aber es fehlt an allen Ecken und Enden. Wir haben Anas Hunde fürs Nötigste mit einer Ladung Futter versorgt, weitere Massnahmen wie Kastrationen, Patenschaften und weitere Unterstützung steht an.

Glücklicherweise ist seit kurzem eine ausgewanderte Schweizerin vor Ort bei Ana und ihren vielen Hunden. Sie leistet Support und ist Verbindung zur Stiftung Tierbotschafter.ch. Sie schaut vor Ort, was nun am dringensten ansteht, um einigermassen gut über den Winter zu kommen.

14. Oktober 2012

27 Tiere wurden ins Kastrationszentrum der Tierstation Esperanza in Malaga gebracht und verbrachten zwei intensive Wochen dort, während denen sie medizinisch betreut, entwurmt, entfloht und kastriert wurden.

Da unkastrierten Rüden immer mal wieder Dominanzgerangel austrugen, hatte Ronny alle Hände voll zu tun, das Rudel ruhig zu halten. So wenig wie die Hunde zum Transport in die Boxen wollten, so wenig wollten sie jetzt in El Coronil wieder heraus. Als sie wieder in ihren Zwingern waren, gabs eine grosse Aufregung, denn Ana hat sie anders verteilt als vorher, da sie nun Rüden und Hündinnen nicht mehr trennen muss.

Die Freude bei Ana und ihren Helfern in El Coronil war riesig, als die kastrierte Truppe eintraf und Anas erste Reaktion war: “Wie gut die riechen!“ Inzwischen hatten Ana und ihr Team das Refugium geputzt und gestrichen und repariert und alles sah sehr ordentlich aus.

Tierisch grossen Dank an Ronny und sein Team für diesen wertvollen Einsatz und Support. Die Tierstation ESPERANZA betreibt seit Jahren intensiven und nachhaltigen Tierschutz in Spanien. Inzwischen ist (nicht zuletzt auch dank unserer Stiftungsrätin Magda Muhmenthaler) ein überregionales Kastrationszentrum entstanden. Das Team betreibt nebst der direkten Tierhilfe auch Aufklärungsarbeit vor Ort. . http://www.malaga-tiere.de

11. September 2012

Nun ist es soweit und Ana erhält Unterstützung von den Tierschutzprofis der Tierstation Esperanza. Rund 30 Tiere werden ins Kastrationszentrum der Tierstation Esperanza in Malaga gebracht, wo sie medizinisch betreut, entwurmt und vor allem kastriert werden.

31. Juli 2012

Als dringende Soforthilfe für Ana's Hunde haben wir Geld für Futter gesandt. Als weitere dringende Massnahmen stehen medizinische Massnahmen (entwurmen, impfen etc) an. Die Hunde sind so dünn! Damit nicht auch noch Hunde im Refugium geboren werden, stehen möglichst bald Kastrationen an.