PROJEKT KARIN, TÜRKEI

Wir unterstützen Karin, indem wir Kastrationen finanzieren von streunenden und sich auf Hotelareals befindenden Hunden und Katzen. Zusammen mit einem Team von Tierschützern kastriert Karin auch die Tiere in den abgelegenen Dörfern in den Bergen und im Hinterland. Zudem suchen wir Paten für Kangalhunde und verbreiten Botschaften zum Wohl der türkischen Tiere.
 

Ganzer Projektbeschrieb als PDF

1. September 2017

Im Monat August wurden wieder 14 Hunde kastriert und 12 Katzen von einheimischen Tierärzten kastriert. Alle Tiere werden versorgt und gingen wieder an den alten Platz zurück. Nur so lässt sich das Elend der Hunde und Katzen mindern.

Seit anfangs Jahr hat die über 80-jährige deutsche Tierschützerin, welche in der Türkei lebt, bereits 105 Hunde und Katzen dank unserer finanziellen Hilfe kastrieren lassen. Welch Meisterleistung in einem solch schwierigen Land.

30. Juli 2017

Hier ein paar Impressionen von Karin aus der Türkei. Eine erstaunliche Frau, sie hat heuer bereits 68 Katzen und 54 Hunde kastrieren und impfen lassen !
Nebst all den Notfällen, der grossen Hitze vor Ort und trotz ihres stattlichen Alters.

27. April 2017

Karin und ihr Team (teilweise türkischsprechende Einwohner) fahren in die Dörfer und sprechen mit den Leuten. Sie klären über die Notwendigkeit der Kastrationen auf und vereinbaren OP-Termine. Wenn immer möglich, versuchen sie auch gleich geeignete Räume vor Ort zu finden, um zu operieren.
Auf ihrer Tour ins Hinterland haben sie rund 15 Hunde gefunden und viele Katzen. Die Menschen leben in zum Teil armseligen Häuser und Hütten, einige besitzen nicht mal eine Hütten. Sie sind alle gern bereit, ihre Tiere kastrieren zu lassen.
Es hat zudem nicht wenige "besitzerlose" Hunde, die sich durchschlagen und doch so zutraulich sind, dass man sie einfangen und kastrieren kann.

Am letzten Wochenende konnten Karin und das Team so 11 Hunde und 13 Katzen kastrieren. Sie haben grosse Hilfe gebracht, viel Tierleid verhindert und herzliche Gastfreundschaft erfahren.

27. Dezember 2016

Karin und die Tierschützer haben vom Areal des Hotel Eftalia 19 Katzen und 1 Hund kastriert. In Okurcalar haben sie 37 Katzen und 2 Hunde kastriert. Also als Jahresendspurt nochmals 58 Katzen und 3 Hunde kastriert und geimpft.

In Okurcalar hat es viele junge und kranke Katzen. Im neuen Jahr werden sie dort nochmals kastrieren.

 

20. November 2016

Karin kastriert wenn immer möglich nach Trap, Neuter & Return (TN&R). Diese Hunde aus Demirtas wurden geimpft und kastriert wieder auf die Strasse zurück gebracht. Wir wünschen ihnen ein gesundes und langes Leben und dass die türkische Bevölkerung realisiert, dass es sich "saubere" Hunde handelt, die es zu schützen und respektieren gilt.

 

Alles Gute liebe Freunde - in einem Land wo Menschen keine Rechte haben und Hunde schon gar nicht. Umso dankbarer sind wir, dass Karin die Stellung hält und im 2016 dank unserer Hilfe immerhin 92 Tiere kastriert und geimpft hat.

Danke Karin!

Juli/August 2016

Karin lässt Streuner in Hotel Eftalia Village in Alanya/Türkei kastrieren

Trotz grosser Hitze konnte Karin die 12 Katzen des Eftalia Village und die 5 Hunde der näheren Umgebung kastrieren lassen. Der Hotelmanager gab nicht nur die schriftliche Zustimmung, dass keine Tiere weggeschafft oder sonst wie entfernt werden, sondern garantiert, dass die Tiere auf dem Hotelareal bleiben dürfen und gefüttert werden. Natürlich übernehmen die Tierbotschafter die Kosten dieser vorbildlichen Aktion.

Es sind diese Hotelmanager und Tierschützer die Mut machen! Sie sind Lichtblicke im unendlich grossen Tierleid; in Touristenregionen wo Streunerhunde und –Katzen sonst systematisch vergiftet oder weggeschafft werden.
BRAVO Hotel Eftalia Village Alanya und danke an Karin und alle Beteiligten!

2. Mai 2016

HERZLICH WILLKOMMEN KARIN ALS TIERBOTSCHAFTERIN

Wir freuen uns sehr, dass wir Karin bei ihrem letzten Besuch in Süddeutschland auch vor die Linse in der Schweiz bekamen. Wer wäre geeigneter und glaubwürdiger als Tierbotschafterin hinzustehen, als eine Frau wie Karin, die das Leben lang Tierschutz gemacht hat.
In einer unstabilen Zeit, in der viele Menschen die Türkei verlassen, steht eine starke Frau, die notabene den Ruhestand schon längst mehr als verdient hätte (!) hin, und setzt sich gegen all die Widrigkeiten tagtäglich für Streunertiere ein.

31. März 2016

Karin hat in 2 Monaten im Südosten der Türkei über 120 Tiere kastrieren lassen. Sie hat die durch die Tierbotschafter ermöglichte Kastrationsaktion zusammen mit verschiedenen Tierärzten und Tierfreunden durchgeführt.

Die meisten Tiere wurden vor Ort kastriert, in zur Verfügung gestellten Räumen, einige auch in der Klinik der Tierärzte. Alle wurden sofort wieder in ihr Revier zurück gebracht. Nicht nur ausländische Tierschützer sondern auch tierliebende Türken bringen die Strassentiere zum Kastrieren.
Eine grossartige Leistung! Vielen Dank liebe Karin, merci an alle Beteiligten.

 

9. Februar 2016

Karin betreut viele Strand- und Strassenhunde. Unter ihren Schützlingen hat es auch einige Kangalhunde, die typischen Hütehunde der Türkei.

Die Kangalhunde sind uns ein besonderes Anliegen. Sie warten auf einen lieben Paten oder ein nettes Gotti, welche die selbstbewussten und eindrücklichen Hunde lieben und mit monatlich 30.-- unterstützen möchten. Mehr zu den Patentieren

28. Dezember 2015

Auch heuer war Karin fleissig am Kastrieren. In einer Zeit, wo viele das Land verlassen, sind wir Karin sehr dankbar, dass sie laufend Streuner betreut und versorgt.

Im Jahr 2015 hat sie dank der finanziellen Unterstützung der Tierbotschafter 55 Katzen und Hunde kastriert. Und im 2016 gehts weiter mit kastrieren, impfen und wenn immer möglich kommen die Streuner nach Trap - Neuter - Return als Platzhalter wieder in ihr angestammtes Revier zurück.

10. Mai 2015

Strassentiere und ausgesetzte Familientiere haben kein gutes Leben in der Türkei. Laufend verschwinden sogar kastrierte und gegen Tollwut geimpfte Tiere. TN & R (Trap, Neuter & Return) ist in diesem Land sehr schwierig umzusetzen, weil immer wieder Tiere vergiftet oder in die Berge deportiert werden, wo sie ebenfalls sterben, weil es schlicht keine Nahrung gibt!

Karin findet die ausgesetzte Hündin mit ihren 6 Welpen per Zufall anfangs Jahr in einer Bauruine in der Gegend um Demirtas. Sie hat keinen Platz für den Zuwachs und baut kurzerhand ihren Autounterstand zur Hundewohnung um.

Bonny hat im Februar 2015 diese 4 Mädchen und 2 Jungen geboren. Inzwischen wurden sie geimpft und die quirlige Hundefamilie lebt bei Karin, bis sie Lebensplätze für sie gefunden hat. Karin will zudem verhindern, dass die Welpen als Kinderspielzeug benutzt werden, um dann irgendwann später tragend und ungeimpft wiederum auf der Strasse zu landen.

Natürlich sucht die deutsche Tierschützerin in der Südost-Türkei Paten und Spender für die Unterstützung dieser Notfälle. Direkte Unterstützung via www.villacolin.de oder in der Schweiz via einer steuerabzugsfähigen Spende an die Tierbotschafter „Vermerk Karin Notfälle“.

1. Januar 2015

Bereits im neuen Jahr schon, war Karin wieder unterwegs und konnte eine trächtige Kangalhündin zutraulichmachen, um sie für die Kastration einzufangen. Die Strassenhündin kommt wieder in ihr Revier zurück, wo sie von Karin gelegentlich gefüttert wird. Sie hat ein rotes Halsband erhalten, auch das schützt sie (hoffentlich) ein wenig vor Übergriffen.
 

Danke Karin für Deinen unermüdlichen Einsatz. Hier konntest Du bereits wieder viel unnötigs Tierleid verhindern.

Tierschutzreise April 2014

Besonders geschockt waren wir bei unserem Besuch in der Südtürkei im April 2014, dass die durch Karin kastrierten und durch uns finanzierten 5 Hunde vom Hotel Titan Select Alanya/Konakli deportiert wurden. Das heisst, man hat sie „weggebracht“. Oft geschieht das indem sie in zugebundenen Säcken lebend auf die Müllkippe geworfen oder in den Bergen - weitab jeglicher Zivilisation ohne Futter zum Sterben - ausgesetzt werden. Das Verhalten ist nicht nur grässlich, sondern dumm.
Denn nach dem Prinzip der „Holding Capacity“ werden die frei gewordenen Plätze durch neue fremde Hunde aufgefüllt. Es kommen neue Tiere, die weder kastriert noch geimpft sind, und das in einem „Tollwutland“. Unsere 5 anfangs Jahr kastrierten und gesunden Hunde haben es wohl nicht überlebt… Das Prinzip der Holding Capacity haben diese Hotelmanager definitiv nicht begriffen und von uns kommen sie auf die SCHWARZE Liste, bis sie uns garantieren, die kastrierten und geimpften Tiere in Ruhe zu lassen.